Studentenwerk Potsdam.
Quelle: www.Studentenwerk-Potsdam.de
Good Evening and am warm welcome!!
You are here: BeratungSozialberatungsstelleErmäßigungen für Studierende
Facebook

Ermäßigungen für Studierende

Der Rundfunkbeitrag

Seit dem 01.01.2013 gibt es keine Rundfunkgebühren mehr - sondern den Rundfunkbeitrag.
Pro Wohnung ist ein pauschaler Beitrag von 17,98 € monatlich zu zahlen. Es spielt keine Rolle mehr, wie viel Personen in der Wohnung leben und auch die Anzahl der Empfangsgeräte hat keine Bedeutung mehr.
Der neue Rundfunkbeitrag ist in der Regel ein Vorteil für WGs, da nur noch ein Beitrag gezahlt wird. Allerdings müssen Studierende, die keinen Fernseher, Radio oder das Internet nutzen, trotzdem zahlen.

Wohnen mit Partner/in
Ab 2013 wird nur ein Beitrag für die Wohnung fällig. Erhält ein Partner BAföG und ist somit von der  Beitragspflicht befreit (Antrag stellen!), so gilt die Befreiung für beide, sofern sie verheiratet sind oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben.

Wohnen in einer WG
Unabhängig von der Zahl der Mitbewohner ist nur ein Beitrag zu zahlen. Sollten bisher mehrere Mitbewohner die Gebühr gezahlt haben, so können sich alle bis auf einen abmelden. Bei der Abmeldung wird der Name des Mitbewohners genannt, der in Zukunft den Beitrag überweisen wird.
ABER ist ein Mitbewohner in einer WG beitragsbefreit aufgrund eines BAföG- Bescheides, so gilt dies nicht für die ganze WG, sondern nur für den einzelnen Mitbewohner. Die verbleibenden Mitbewohner müssen den Beitrag unter sich aufteilen.

Studentenwohnheim
Hier müssen die baulichen Gegebenheiten berücksichtigt werden. Sofern Studierende ein 1- Zimmer- Appartement bewohnen gilt für sie der monatliche Beitrag von 17,98 €. Es ist eine gemietete Wohnung. Bei WGs im Wohnheim gilt in der Regel nur ein Beitrag, siehe „Wohnen in einer WG“.

Wohnen bei den Eltern
Wenn Studierende bei den Eltern wohnen, so ist nur ein Beitrag zu zahlen.

Befreiung vom Rundfunkbeitrag
Folgende Studierende haben die Möglichkeit, sich vom Rundfunkbeitrag befreien zu lassen:
• Studierende, die nach dem Ausbildungsförderungsgesetz (BAföG) gefördert werden und nicht bei den Eltern wohnen. Bei der Beantragung muss eine beglaubigte Kopie des BAföG- Bescheides beiliegen. Diese erhält man gegen eine Gebühr von 2,00 € bei uns im Sekretariat des BAföG-Amts.
• Empfänger von Sozialgeld oder Arbeitslosengeld II einschließlich Leistungen nach §22 SGB II
• Sofern kein BAföG bezogen wird, können Studierende eine Befreiung oder Beitragsermäßigung beantragen, wenn sie in größerem Umfang behindert sind.
Weitere Informationen unter: http://www.rundfunkbeitrag.de/buergerinnen-und-buerger/rund-um-das-neue-modell.shtml#menschen-mit-behinderung

Eine rückwirkende Befreiung von der Gebührenpflicht ist nicht möglich.
Weitere Informationen und Anträge zur Ermäßigung oder Befreiung: https://service.rundfunkbeitrag.de/anmelden_und_aendern/antrag_auf_befreiung/index_ger.html

Telekommunikation

Bei der Vielzahl der Anbieter von Telefon- und Handyverträgen und Internetprovidern lohnt es sich, die Konditionen zu vergleichen und besonders auf einen möglichen Rabatt für Studierende zu achten. Im Vorfeld dieser Entscheidung sollte man sich über die eigenen Telefon- und Internetgewohnheiten Gedanken machen, um den für sich günstigsten Tarif herauszufinden.
Flatrates oder günstige Verbindungen in bestimmte Mobilfunknetze können helfen, die Kosten niedrig zu halten.

Telekom- Sozialtarif
Studierende mit einem Festnetz- Anschluss der Telekom können den Sozialtarif beantragen. Voraussetzungen:
• Befreiung vom Rundfunkbeitrag
• Bezug von Leistungen nach dem Bundesausbildungsgesetz (BAföG)
• Blinde, gehörlose oder sprachbehinderte Studierende mit einem Behinderungsgrad von mindestens 90 Prozent

Vergünstigungen
Studierende der beiden erst genannten Personengruppen erhalten netto eine Gutschrift in Höhe von 6,94 € pro Monat, Studierende der zuletzt genannten Gruppe erhalten 8,72 € monatlich als Gutschrift.
Die Vergünstigung kann nicht in den nächsten Abrechnungszeitraum übertragen werden.

Für folgende Tarife kann der Telekom- Sozialtarif genutzt werden:
http://www.telekom.de/dlp/agb/pdf/39753.pdf
Der Antrag für den Sozialtarif wird im Internet kostenlos als Download zur Verfügung gestellt: http://www.telekom.de/dlp/eki/downloads/S/Sozialtarif.pdf
Dieser wird ausgefüllt an folgende Adresse geschickt:

Telekom Deutschland GmbH
Kundenservice
53171 Bonn

HINWEIS: Dem Antrag müssen die entsprechenden Nachweise beigefügt werden (z. B. die Kopie des beglaubigten BAföG- Bescheids).
Weitere Informationen zu Sonderangeboten der Deutschen Telekom unter: www.unihome.de

Girokonto

Die meisten Konten für Studierende sind kostenlos. Darüber hinaus wird bei vielen Anbietern eine kostenlose EC- Karte angeboten. In der Regel ist es ausreichend, jedes Semester eine gültige Studienbescheinigung als Nachweis einzureichen. Beachten Sie, dass mit 27 oder spätestens 30 Jahren  diese Vergünstigung endet.
Es empfiehlt sich auf jeden Fall, die Angebote der einzelnen Anbieter zu vergleichen und somit jährlich viel Geld zu sparen.

Studentenausweis

Mit dem Status Studentin oder Student kann man auch im täglichen Leben viel Geld sparen. So kann man kostengünstiger ein Abonnement bei einer Tageszeitung oder einem Magazin bestellen. Informationen hierzu gibt es auf den jeweiligen Internetseiten oder unter  www.studentenpresse.com.
Eine andere Möglichkeit ist der Internationale Studentenausweis (ISIC).
Auch bei kulturellen Einrichtungen wie Theater, Kino oder Ausstellungen ist es sinnvoll, den Studentenausweis griffbereit zu haben, da es meist Ermäßigungen gibt.

Fahrpreise

Studierende in Berlin und Brandenburg besitzen in der Regel ein Semesterticket, was ihnen Fahrten in Berlin und Brandenburg mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln erlaubt.
Wer darüber hinaus die Bahn benutzt, kann zusätzlich sparen: beim Kauf einer BahnCard 50 bekommen Studierende bei Vorlage ihres Studentenausweises eine Ermäßigung von 50%, wenn sie nicht älter als 26 Jahre sind.
Weitere Informationen unter www.bahn.de.

normale Schriftgrösse
grosse Schrift
sehr grosse Schrift