Studentenwerk Potsdam.
Quelle: www.Studentenwerk-Potsdam.de
Guten Abend und herzlich willkommen!!
Sie sind hier: BeratungSozialberatungsstelleStudieren mit KindKinderzuschlag
Facebook

Kinderzuschlag für Studierende

Der Kinderzuschlag (§6a Bundeskindergeldgesetz) ist die finanzielle Förderung gering verdienender Familien mit Kindern, um einen Bezug von Arbeitslosengeld II (Hartz IV) zu verhindern.

Unter welchen Voraussetzungen erhalten Studierende mit Kind den Kinderzuschlag?

Anspruchsberechtigt sind Eltern, die mit ihren unter 25 Jahre alten und unverheirateten Kindern in einem gemeinsamen Haushalt leben und über Einkommen und Vermögen verfügen, das es ihnen ermöglicht, zwar ihr eigenes Existenzminimum, nicht aber das ihrer (unter 25 Jahre alten, unverheirateten) Kinder zu decken.

Seit dem 1. Oktober 2008 sind Änderungen beim Kinderzuschlag in Kraft getreten, die die Lebenssituation von Familien mit geringem Einkommen verbessern. So gelten dann niedrigere Grenzen für das erforderliche Mindesteinkommen.

Für Paare liegt die Mindesteinkommensgrenze bei einem Einkommen (Bruttoeinkommen aus Erwerbstätigkeit, Arbeitslosengeld (Alg) I, Krankengeld etc.) von 900 Euro, für Alleinerziehende bei 600 Euro. Gleichzeitig wird die Anrechnungsquote des elterlichen Erwerbseinkommens von bisher 70 auf 50 Prozent verringert.

Den Kinderzuschlag können Eltern nur dann beanspruchen, wenn ihre monatlichen Einnahmen in Geld oder Geldeswert (Bruttoeinnahmen aus Erwerbstätigkeit, Alg I, Krankengeld, etc.) die jeweilige Mindesteinkommensgrenze erreichen (ohne Wohngeld und Kindergeld). Weiterhin darf das zu berücksichtigende Einkommen und Vermögen die Höchsteinkommensgrenze nicht übersteigen. Die individuelle Höchsteinkommensgrenze errechnet sich aus dem elterlichem Bedarf, einem prozentualen Anteil angemessener Wohnkosten und dem möglichen Gesamtkinder-zuschlag.

Der Kinderzuschlag ist vorrangig vor Alg II zu gewähren. Er soll zusammen mit dem Kindergeld und dem Wohngeldanspruch der Familie verhindern, dass Eltern nur „wegen ihrer Kinder“ Alg II bzw. Sozialgeld beziehen müssen. Allerdings kann der Zuschlag u.a. bei Alleinerziehenden dazu führen, dass sie mit Zuschlag weniger haben als mit Alg II. Bevor ein Antrag auf Alg II/Sozialgeld gestellt wird, sollte deshalb überprüft werden, ob eine Familie mit Hilfe des Kinderzuschlags aus dem Alg II-Bezug ausscheidet.

Der errechnete Kinderzuschlag muss zusammen mit anderem Einkommen und Vermögen der Familie ausreichen, den Bedarf der gesamten Familie sicherzustellen, so dass kein Anspruch auf Alg II/Sozialgeld besteht. Bei Personen, die Mehrbedarfe wegen Schwangerschaft, Alleinerziehung, Behinderung oder kostenaufwändiger Ernährung beanspruchen, können diese bei der Feststellung, ob Hilfebedürftigkeit vermieden werden, außer Acht gelassen werden.

Bei Geringverdienern kann durch den Kinderzuschlag vermieden werden, dass die Familie wegen Hilfebedürftigkeit Alg II beantragen muss. Elterneinkommen, Kindergeld und Kinderzuschlag decken so den Gesamtbedarf der Familie.
Eltern mit Kindern, die nur Alg II, Sozialgeld oder Sozialhilfe beziehen und sonst kein Einkommen bzw. Vermögen haben, können daneben nur das Kindergeld, aber keinen Kinderzuschlag erhalten.

Welche Kinder können berücksichtigt werden?

Kinderzuschlag wird nur für unter 25 Jahre alte, unverheiratete Kinder gezahlt. Für verheiratete Kinder oder Kinder, die das 25. Lebensjahr vollendet haben, besteht selbst dann kein Anspruch, wenn für sie Kindergeld zusteht.

Wo ist der Kinderzuschlag zu beantragen?

Kinderzuschlag ist ausschließlich bei den Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit zu beantragen. Dies gilt auch für Angehörige des öffentlichen Dienstes.
Wie hoch ist der Kinderzuschlag?
Der Kinderzuschlag bemisst sich nach dem Einkommen und Vermögen der Eltern und der Kinder; er beträgt höchstens 140 Euro/Monat pro unter 25 Jahre altem, unverheiratetem Kind.

Wie lange wird der Kinderzuschlag gezahlt?

Der (Gesamt-)Kinderzuschlag wird, soweit die Anspruchsvoraussetzung vorliegen, für ein Kind längstens bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt.

An wen wird der Kinderzuschlag gezahlt?

Für ein und dasselbe Kind kann immer nur eine Person den Kinderzuschlag erhalten. In aller Regel wird der Kinderzuschlag an denjenigen Elternteil gezahlt, der auch das Kindergeld beantragt hat oder bezieht. Der Kinderzuschlag wird zusammen mit dem Kindergeld ausgezahlt.

Merkblatt Kinderzuschlag 2009 von der Familienkasse

http://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/FamilieundKinder/KindergeldKinderzuschlag/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI494693

normale Schriftgrösse
grosse Schrift
sehr grosse Schrift