Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Unsere Website verwendet darüber hinaus "Matomo", dabei handelt es sich um einen Webanalysedienst. Gern können Sie der Speicherung und Nutzung über diesen Opt-Out-Link widersprechen.

Rabatte, Ermäßigungen, Spartipps

Wir sagen Ihnen, wo und wie!

Zwar haben Studierende meistens wenig Geld, aber das heißt nicht, dass sie auf alles verzichten müssen. Wir haben Ihnen einige Tipps und Hinweise zusammengestellt, mit denen Sie auch während Ihres Studiums günstig von A nach B kommen, ins Kino oder Theater gehen können oder bei Dingen sparen, an die Sie primär noch nicht gedacht haben...

Haben Sie weitere Fragen? Kommen Sie zu uns in die Sozialberatung. Sie hilft Ihnen bei diesen Themen weiter.

Seit dem 01.01.2013 gibt es keine Rundfunkgebühren mehr, sondern den Rundfunkbeitrag. Demnach ist pro Wohnung ein pauschaler Beitrag von 17,98 Euro monatlich zu zahlen. Es spielt keine Rolle mehr, wie viele Personen in der Wohnung leben. Ebenso die Anzahl der Empfangsgeräte hat für die Höhe des Rundfunkbeitrages keine Bedeutung mehr.

Wohnen mit Partner*in
Ab 2013 wird nur ein Beitrag für die Wohnung fällig. Erhält ein Partner BAföG und ist somit von der  Beitragspflicht befreit (Antrag stellen!), so gilt die Befreiung für beide, sofern sie verheiratet sind oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben.

Wohnen in einer WG
Der neue Rundfunkbeitrag ist eigentlich ein Vorteil für WGs, da nur noch ein Beitrag gezahlt wird. Allerdings müssen Studierende, die keinen Fernseher, Radio oder das Internet nutzen, trotzdem zahlen. Sollten bisher mehrere Mitbewohner die Gebühr gezahlt haben, so können sich alle bis auf einen abmelden. Bei der Abmeldung wird der Name des Mitbewohners genannt, der in Zukunft den Beitrag überweisen wird.
ABER ist ein Mitbewohner in einer WG beitragsbefreit aufgrund eines BAföG-Bescheides, so gilt dies nicht für die ganze WG, sondern nur für den einzelnen Mitbewohner. Die verbleibenden Mitbewohner müssen den Beitrag unter sich aufteilen.

Studentenwohnheim
Hier müssen die baulichen Gegebenheiten berücksichtigt werden. Sofern Studierende ein 1-Zimmer-Apartment bewohnen, wird dieses als eine Wohnung gewertet, für die der monatliche Beitrag von 17,98 Euro zu entrichten ist. Bei WGs im Wohnheim wird in der Regel nur ein Beitrag fällig, siehe „Wohnen in einer WG“.

Wohnen bei den Eltern
Wenn Studierende bei den Eltern wohnen, so ist nur ein Beitrag zu zahlen.

Befreiung vom Rundfunkbeitrag
Ab 01.01.2017 gilt: Die Ermäßigung und Befreiung vom Rundfunkbeitrag ist auch für Studierende rückwirkend für bis zu drei Jahren möglich. Erbringen Sie den Nachweis, dass die Befreiungs- oder Ermäßigungs-voraussetzungen z.B. aufgrund von BAföG-Bezug bereits vor der Antragstellung vorlagen, ist eine Befreiung oder Ermäßigung rück-wirkend bis zu drei Jahren ab der Antragstellung (auf Befreiung) möglich. Bisher war eine Befreiung ab dem Leistungsbeginn möglich, falls die Antragstellung innerhalb von zwei Monaten nach Erstellung des Bescheids erfolgte.

Folgende Studierende haben die Möglichkeit, sich vom Rundfunkbeitrag befreien zu lassen:

  • Studierende, die BAföG erhalten und nicht bei den Eltern wohnen. Bei der Beantragung muss eine beglaubigte Kopie des BAföG-Bescheides beiliegen. Diese erhält man gegen eine Gebühr von 2 Euro bei uns im Sekretariat des BAföG-Amtes.
  • Empfänger*innen von Sozialgeld oder Arbeitslosengeld II einschließlich Leistungen nach §22 SGB II
  • Für den Zweitwohnsitz muss kein Rundfunkbeitrag gezahlt werden. Für eine Befreiung müssen die jeweiligen Wohnsitze über Meldebescheinigungen nachgewiesen werden.
  • Sofern kein BAföG bezogen wird, können Sie eine Befreiung oder Beitragsermäßigung beantragen, wenn Sie in größerem Umfang behindert sind.

Downloads & weitere Infos

Telefon, Handy, Internet: Kaum einer behält noch den Überblick bei den zahlreichen Anbietern, die sich auf dem Markt tummeln. Doch um zu sparen, lohnt es sich tatsächlich, Konditionen zu vergleichen und auf einen möglichen Rabatt für Studierende zu achten. Bevor Sie dies tun, machen Sie sich aber erst einmal Gedanken zu Ihren eigenen Telefon- und Internetgewohnheiten. Denn nur so können Sie den für sich passenden Tarif herausfinden und sich anschließend auf die Suche nach einem entsprechenden Provider machen.

Telekom-Sozialtarif
Als bisher einziger Dienstleister in der Telekommunikation bietet die Telekom einen Sozialtarif an. Studierende mit einem Festnetz-Anschluss bei diesem Unternehmen können ihn beantragen. Zwar müssen sie die volle Grundgebühr ihres Tarifs zahlen, sie erhalten aber eine Vergünstigung auf die geführten Telefonate.

Voraussetzungen

  • Befreiung vom Rundfunkbeitrag
  • Bezug von Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)
  • Blinde, gehörlose oder sprachbehinderte Studierende mit einem Behinderungsgrad von mindestens 90 Prozent

Vergünstigungen
Studierende der beiden erstgenannten Personengruppen oben erhalten netto eine Gutschrift in Höhe von 6,94 Euro pro Monat, Studierende der zuletzt genannten Gruppe erhalten monatlich 8,72 Euro als Gutschrift.

Dem Antrag für den Sozialtarif legen Sie bitte die entsprechenden Nachweise bei wie z.B. eine Kopie des BAföG-Bescheids.

Die meisten Konten für Studierende sind kostenlos. Darüber hinaus wird bei vielen Anbietern eine kostenlose EC-Karte angeboten. In der Regel ist es ausreichend, jedes Semester eine gültige Studienbescheinigung als Nachweis einzureichen. Beachten Sie, dass diese Vergünstigung mit 27

oder spätestens mit 30 Jahren endet. Wir empfehlen Ihnen, die Angebote der einzelnen Anbieter zu vergleichen. Auf diese Weise können Sie jährlich viel Geld sparen.

Allein mit Ihrem Studierenden-Status lässt sich Geld sparen. So erhalten Sie beispielsweise kostengünstiger ein Abonnement bei einer Tageszeitung oder einem Magazin: www.studentenpresse.com.

Fragen Sie auch
bei kulturellen Einrichtungen wie Theater, Kino oder Ausstellungen immer nach einem studentischen Tarif. Sehr viele Institutionen bieten diesen an. Dabei sollten Sie stets Ihren Studierendenausweis griffbereit haben.

Eine weitere Möglichkeit fürs Sparen, vor allem im Ausland, bietet Ihnen der Internationale Studierendenausweis (ISIC). Diesen können Sie bequem online beantragen.

BahnCard 25 oder 50
Zwar besitzen Sie als Studierender im Land Brandenburg in der Regel ein Semesterticket, was Ihnen Fahrten in Berlin und Brandenburg mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln erlaubt. Wenn Sie aber darüber hinaus die Bahn nutzen wollen, können Sie auch hier noch sparen: Beim Kauf einer BahnCard 25 oder 50 bietet Ihnen die Deutsche Bahn bei Vorlage Ihres Studierendenausweises eine erhebliche Ermäßigung. Für alle bis einschließlich 26 Jahre erhalten noch einmal einen Rabatt mit My Bahn Card 25.

Fernbus
In den letzten Jahren erfreuen sich die Fernbusse immer größerer Beliebtheit. Auch wenn Sie schon eine günstige Alternative darstellen, so locken einige Anbieter mit noch mehr Rabatten für Studierende. Zudem ist diese Art des Reisens für viele Studierende attraktiv, da sehr viele
Universitätsstädte an das Fernbusnetz angeschlossen sind.

Mitfahrgelegenheiten
Viele verreisen lieber günstig in Fahrgemeinschaften und nutzen dafür die Möglichkeit der Mitfahrgelegenheiten.

Fliegen mit STA Travel
Dieses Unternehmen hat sich immer mehr hervorgetan, wenn es um preiswerte Flüge für Studierende geht. Mit dem
BlueTicket profitieren nun speziell Studierende und junge Erwachsene bis 30 Jahren von zahlreichen Vorteilen.

Carsharing
Diese Alternative wird immer beliebter. Was Sie alles dafür beachten müssen und wie Sie an ein Auto kommen, verrät Ihnen diese Website.

Kontakt

Karolin Kozur
Sozialberaterin
Raum: 4.19
+49 331 3706-254
Babelsberger Straße 2
14473
Potsdam