Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Unsere Website verwendet darüber hinaus "Matomo", dabei handelt es sich um einen Webanalysedienst. Gern können Sie der Speicherung und Nutzung über diesen Opt-Out-Link widersprechen.

#mehrbafög

|   BAföG & Finanzen

Ab dem Wintersemester gibt's mehr Geld für mehr Studierende - jetzt den Antrag stellen!

Endlich - mehr BaföG für mehr Studierende! Zum Wintersemester 2019/20 steigt die BAföG-Förderung von 735 € auf bis zu 853 € monatlich.*

Da zudem die Freibeträge des Elterneinkommens um insgesamt über 16 Prozent angehoben werden (um 7 Prozent im ersten Schritt 2019), sind deutlich mehr Studierende förderungsberechtigt, deren Familien die anfallenden Lebenshaltungs- und Ausbildungskosten während der Hochschulausbildung bislang allein stemmen mussten.

Die Wohnkosten steigen, gerade in den Hochschulstädten. Deshalb wird der Wohnzuschlag für nicht bei den Eltern wohnenden BAföG-Geförderten von derzeit 250 Euro auf 325 Euro angehoben.

Und auch diejenigen, die während ihres Studiums besondere familiäre Verantwortung trifft, nämlich weil sie bereits eigene Kinder haben, oder auch die Pflege naher Angehöriger übernommen haben, insbesondere der eigenen pflegebedürftig gewordenen Eltern, wird es zusätzliche Entlastung geben. Der Kinderbetreuungszuschlag für eigene Kinder bis 14 Jahre wird auf künftig 140 Euro monatlich angehoben.

Tipp: Sie möchten BAföG beantragen? Dann schicken Sie uns schon jetzt Ihren formlosen BAföG-Antrag. So stellen Sie sicher, dass Sie bereits zum Studienanfang vom BAföG profitieren können. Wir kümmern uns um alles Weitere und fordern fehlende Unterlagen bei Ihnen nach, so dass Sie erfolgreich studieren können.


Bei Fragen stehen Ihnen unsere Berater*innen gerne zur Seite!

*Wider Erwarten ist das 26. BAföG-Änderungsgesetz (in dem u.a. die BAföG-Erhöhung festgelegt wurde) nicht rechtzeitig in Kraft getreten. In den derzeit versendeten Bescheiden müssen also noch die alten Freibeträge und Bedarfsätze angewendet werden. Wenn das 26. BAföGÄndG in Kraft getreten ist, werden wir natürlich die Leistungen unaufgefordert erneut berechnen, einen Änderungsbescheid übersenden und zustehende Nachzahlungen überweisen. Sie müssen in dieser Angelegenheit also nichts weiter unternehmen.

Zur News-Übersicht