Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Unsere Website verwendet darüber hinaus "Matomo", dabei handelt es sich um einen Webanalysedienst. Gern können Sie der Speicherung und Nutzung über diesen Opt-Out-Link widersprechen.

„Wohnen für Hilfe“ jetzt auch in Potsdam!

|   Wohnen

Günstig wohnen und Gutes tun: Wir bringen Studierende und Potsdamer*innen in Wohnpartnerschaften zusammen

It’s a match! Mit „Wohnen für Hilfe – Geben. Nehmen. Leben.“ sprechen wir Potsdamer*innen an, die Studierenden ein Zimmer gegen Unterstützung im Alltag anbieten möchten. Studierende zahlen innerhalb einer Wohnpartnerschaft eine geringe oder gar keine Miete.

Rasen mähen, einkaufen gehen, den Kindern bei den Hausaufgaben helfen – dies sind nur ein paar Beispiele dafür, wie ein solcher Tauschhandel zwischen Studierenden und Wohnraum gebenden Potsdamer*innen aussehen könnte. Wieviel Hilfe geleistet wird, legen die Wohnpartner*innen gemeinsam fest – ebenso die Wohnbedingungen und die Regeln des Zusammenlebens. Zur Orientierung hilft folgende Faustformel: Ein Quadratmeter Wohnraum entspricht einer Stunde Hilfe pro Monat. Auf ein Zimmer von 15 m²  kommen 15 Stunden Unterstützung im Monat.
Senioren, Familien, Alleinstehende – Wohnraumgeber können alle sein, die Hilfe im Alltag benötigen und offen für das Zusammenleben mit Studierenden aus Deutschland und dem Ausland sind.

Das Konzept „Wohnen für Hilfe“ wird bereits in über 30 deutschen Städten erfolgreich umgesetzt. Potsdam ist die erste Stadt in Brandenburg, die diese Form der Untervermietung anbietet. Das Projekt hat eine Laufzeit von zunächst drei Jahren und wird während der Startphase von Studierenden der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule Potsdam wissenschaftlich begleitet.

Das Studentenwerk vermittelt die Wohnpartnerschaften und ist Ansprechpartner während des gesamten Wohnzeitraums. Alle Daten werden vertraulich behandelt. Alle weiteren Informationen zum Projekt gibt es auf unserer Projektseite.

Zur News-Übersicht