Der BAföG-Bewilligungszeitraum endet: Den Folgeantrag stellen

|   BAföG & Finanzen

Einfach und bequem online über die Plattform BAföGdigital

Wer Bafög erhält, sollte wissen: Über den Antrag wird in der Regel für 12 Monate entschieden. Das ist der Bewilligungszeitraum. Um die staatliche Förderung darüber hinaus und ohne Lücke zu bekommen, müssen Studierende rechtzeitig einen Folgeantrag stellen – am besten zwei Monate bevor der Bewilligungszeitraum endet.

Wer den Erstantrag zum Wintersemester (je nach Hochschule im September oder Oktober) gestellt hat, sollte den Folgeantrag im Juli stellen. Wer zum Sommersemester den Erstantrag abgeschickt hat (März oder April), sollte im Januar tätig werden.

Es gibt drei Möglichkeiten, den Antrag zu stellen:

1. Folgeantrag online über die Plattform BAföGdigital stellen:

Einfach und bequem lässt sich der Antrag online auf der Plattform BAföGdigital stellen. Studierende, die dort ihren Erstantrag gestellt und der Langzeitspeicherung ihres Antrags zugestimmt haben, können auch den Folgeantrag dort stellen. Sie gehen in den Nutzerbereich und klicken auf den Button „Folgeantrag stellen“. Nach der Bestätigung werden die gespeicherten Daten übernommen.

2. Folgeantrag auf Papier mit dem Kurzantrag „Formblatt 9“ stellen:

Wer auf BAföGdigital der Langzeitspeicherung nicht zugestimmt hat oder für den Erstantrag nicht die Plattform genutzt hat, kann den Folgeantrag in Papierform mit dem Kurzantrag „Formblatt 9“ stellen. Die Formblätter gibt es in unserer Verwaltung nahe des Hauptbahnhofs und auf unserer Webseite zum Download.

Diese Voraussetzungen sollten erfüllt sein:

  • Der Erstantrag sollte beim Studentenwerk Potsdam gestellt worden sein.
  • Es gibt keine Veränderungen gegenüber dem Erstantrag.

Zusätzlich zum Antrag müssen weitere Unterlagen eingereicht werden. Diese können auch per App BAföGdirekt hochgeladen werden:

  • Aktuelle Immatrikulationsbescheinigung (mit Angabe des Hochschul- und Fachsemesters) oder Formblatt 2.
  • Formblatt 3 der Eltern sowie die Einkommensunterlagen der Eltern für 2021. Wenn der letzte Bescheid eine elternunabhängige Förderung enthält, dann gegebenenfalls das Einkommen des*r Ehepartner*in oder des*r eingetragenen Lebenspartner*in angeben.
  • Formblatt 4 für Studierende mit eigenen Kindern
  • Wohnungsgeberbescheinigung oder auszugsweise Kopie vom Mietvertrag (Seiten mit Mietvertragspartner, Mietadresse, Mietbeginn und Unterschrift des Mietvertrags) für Studierende, die umgezogen sind und nicht mehr bei den Eltern wohnen.
  • Kranken- und Pflegeversicherungsnachweis für Studierende, die – anders als noch im Erstantrag – selbst Beiträge zahlen.
  • Leistungsnachweis für Studierende, die eine Förderung für das 5. Fachsemester beantragen (ECTS angeben oder Formblatt 5 (Link Datei Formblatt 5) ausfüllen).

3. Neuen Antrag über die Plattform BAFÖGdigital stellen:

Wenn sich gegenüber dem Erstantrag die finanzielle Situation geändert hat (z.B. mehr Vermögen oder höherer Verdienst der Eltern), müssen Studierende einen neuen Antrag stellen. Dies geht einfach und bequem online auf der Plattform BAföGdigital: Anmelden, die Fragen zum Antrag beantworten, die nötigen Belege hochladen und abschicken. Während der Antragstellung gibt es zusätzliche Erklärungen zu den erforderlichen Angaben und weitere Informationen.  

Tipp: Es genügt, den Antrag samt Unterlagen auf einem Weg zu uns zu schicken. Ist der Antrag online gestellt worden, muss er nicht noch in Papierform eingereicht werden.

Zur News-Übersicht